INDETERMINATE BODY 1998

a series of 8

120cm x 180cm ea.

C-Prints on aluminium

Teresa Chen's subject in her series of large-format photographs is the human body. We can recognize frost-sprinkled bizarrely curled pubic hair, a female breast, an eye. But the identity of the corporeality that fills the format of the pictures can only be conjectured, with material elements dissolving into soft, blurred, coloured forms which elude our mental grasp. Rather than unfolding organically in space the individual body parts are alienated, pressed together and distorted by a layer of transparent plastic. We are reminded of vacuum-packed meat in the deep-freeze, of a horribly
dismembered murder victim. The plastic-like an additional transparent surface image - transfers the female body from a pleasing nude to a different dimension of abuse and death. Like a picture behind a picture, the artist shows us the other side of the celebrated female ideal.... For her large-format series entitled 'Indeterminate Body' which she created in 1998, she rolled herself up in transparent tape in a kind of self-bondage process.'
Brita Polzer, 1999, translated by T. Chen
Eine Serie grosser Fotografien zeigt in Nahsicht Teile eines menschlichen Körpers. Schamhaare, wie mit Frost bestäubt, kräuseln sich bizarr, auch eine weibliche Brust oder ein Auge lassen sich identifizieren. Aber weite Teile des sich ¨ber die ganze Fläche ausbreitenden Körperlichen sind mehr ahn- als erkennbar. Das Materielle löst sich in unscharfen, weichen Farbformen auf, scheint sich dem Zugriff zu entziehen. Der jeweilige Körperteil entwickelt sich nicht organisch im Raum, sondern ist befremdlich zusammengepresst und entstellt von einer transparenten Plastikschicht. An vakuumverpacktes Fleisch im Tiefkühlfach,
an ein grässlich zerstückeltes Mordopfer fühlt man sich erinnert. Die Plastikfolie - einer zweiten durschsichtigen Bildoberfläche gleich - überführt den weiblichen Körper von der Dimension des schönen Aktes, des gefälligen Bildes in die andere des Missbrauchs und des getöteten Opfers. Gleichsam als Bild hinter dem Bild erscheint die Kehrseite des zelebrierten Weiblichkeitsideals.... Für die grossformatige Serie 'Indeterminate Body' von 1998 rollte sie sich - einem Selbstfesselungsprozess gleich - in klebende, durchsichtige Plastikfolie ein.'
Brita Polzer, 1999

back to overview

installation Fotomuseum Winterthur