it ain't where you're from,
it's where you're at:
BE(COM)ING SWISS

DVD 21'

in German and English, currently no subtitles

 

Das auf eigener Erfahrung basierende Video 'it ain't where you're from, it's where you're at: BE(COM)ING SWISS' thematisiert das 'Anderssein', das die Künstlerin im doppelten Sinne, sowohl als schweizerisch-amerikanische Künstlerin, wie auch als Tochter chinesischer Einwanderer in Amerika erlebt hat. Chen stellt nicht ihren Gesichtspunkt in den Vordergrund, sondern lässt Einwanderer über deren Erfahrungen und Erkenntnisse in der Schweiz zu Wort kommen. Es handelt sich um Interviews mit Menschen aus verschiedenen Ursprungsländern, zum Beispiel Bosnien, Türkei, Tunesien, Marokko, China, Kongo, Peru, den USA und Tschechien.

Die Fragen sind nur anhand der Antworten auszumachen, die Künstlerin hält sich bewusst im Hintergrund. Die Form der Recherche nach den Beweggründen für die Immigration und für das Hierbleiben führen zu einem Video im Erzählmodus, dem als Soundtrack vorwiegend das Stück 'it ain't where you're from, it's where you're at' des US-Musikers Rakim unterlegt ist.

LIMINAL SPACE ('limen': lateinisch für Schwelle) ist ein Ausdruck, der verwendet wird, um eine Situation des überganges und der Mehrdeutigkeit zu beschreiben. LIMINAL SPACE bezeichnet ein Ort, wo sich Grenzen auflösen, wo die Transformation zwischen Trennung und Wiedereinbindung oder -eingliederung geschieht. Die Ausstellung LIMINAL SPACE bekundet die Polarität im Werk von Teresa Chen, als Fotografin dokumentiert sie zum Einen Alltägliches, welches durch extreme Nahsicht gleichzeitig verfremdet wird. Kontrast dazu stellt die Auseinandersetzung der Künstlerin mit dem 'Fremdsein' dar, was im Video aufgezeigt wird.
(from the press release for the exhibition "LIMINAL SPACE" , Galerie Bob Gysin, Zurich, 2010)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

back to overview